BAUGESCHICHTE • HISTORISCHE AUFNAHMEN
NEWS • FOTOS • WISSENSWERTES

Geschichte Schmalkalden

Die Geschichte der Stadt Schmalkalden und städtebauliche Entwicklung der Altstadt

    Schmalkalden um 900
  • 1200 v.Chr. mögliche Ansiedlungen von Ackerbauern und Viehzüchtern(nach Funden alte Meierei 2008)
  • 1000 v.Chr. Ansiedlungen von Kelten im Stilletal
  • nach dem 6 Jh. entstand Schmalkalden vermutlich als fränkische Siedlung
  • 861 - 874 Hungersnöte mit Folgen von Kanibalismus, Dürren (2 Monate Werra ohne Wasser), Erdbeben, Rinderpest, Heuschreckenplagen und Stürme forderten in Thüringen massig Opfer
  • 874 erstmals urkundlich erwähnt als "villa Smalcalta" --->
    in einem von zwei Schenkbriefen von einer Adligen Cunihilt an die Abtei Fulda
  • um 1000 vermutl. Erbauung der Vorgängerkirche von St.Georg, der Marien oder auch Kreuzkirche genannt (erhalten ist nur die untere Hälfte des Südwestturmes der heutigen St. Georg)
  • 1057 Richeza, Witwe des polnischen Königs Miesko II. erwarb durch Gebietstausch Schmalkalden ("Schmalekaldun") von Würzburger Bischof Aalbert
  • 1063 nach dem Tod von Richeza fällt Schmalkalden wieder an Würzburg
  • 1078 "Smaelekallan" wird von Truppen Rudolf von Schwaben zerstört (Gegenkönig Heinrich des IV.)
  • ca. Ende 1100 Im Besitz der Landgrafen von Thüringen
    - Erbauung der Walrabsburg *3 (Gelände Schloss Wilhelmsburg) und der Kirche am Altmarkt Hessenhof Neumarkt 5 in Schmalkalden
  • 1203 Schmalkalden wurde niedergebrannt von Truppen Phillip von Schwaben und Otto dem Welfen IV. von Braunschweig
  • 1203 Bau des Hessenhofes (Neumarkt 5) --->
  • 1205 Schwere Hungersnot in Thüringen
  • 1205 Errichtung der zunächst kleineren inneren Stadtmauer aus Stein
  • Auf 1204-1215 *4 datierte man die Iweinmalereien in den damals ebenerdig gelegenen Keller des Hessenhofes
  • 1212 erneute Niedergebrennung und Plünderung von Otto dem Welfen IV. von Braunschweig
  • 1227 Erwähnung als "oppidum Smalcaldin" befestigte Städtische Siedlung in einer Urkunde Landgraf Ludwigs IV.
  • 1228 Errichtung der Sk. Nicolauskapelle (heute Gelände der Post)
  • 1247 in Herrschaft von Hermann I. von Henneberg-Coburg ein fränkischen Grafen
  • 1272 erstmalige Erwähnung als "civitas" Stadt
  • 1291 durch Erbfolge fällt Schmalkalden an den askanischen Markgrafen von Brandenburg
  • 1298 Schließung des Stadtmauerrings
  • 1312 o. 1315 *1 Übernahme von Fürstgraf Berthold VII. von Henneberg-Schleusingen (gesorben 1340 in Schmalkalden)
  • 1315 Stadt erhielt eine weitere 2. steinerne Befestigung mit Halbschalentürmen und Rechte einer Reichsstadt Spital Weidebrunnertor in Schmalkalden
  • 1319 Gründung des Augustinerklosters am Schmiedhof
    Wandlung der St. Jakobskapelle und Stiftkloster am Schloßberg in ein Collegiatstift
  • 1320 Gründung des Spitals vor dem Weidebrunnertor --->
  • 1322 o. 1340 *5 Erste urkundliche Verweise auf die Schmalkalder Eisen und Stahlwarenproduktion
  • 5.6.1330 die "Kleine Oster" wird gegossen
  • 1335 Bau des heute noch stehenden 5 geschossigen Pulverturmes (letzter Turm der ehem. Stadtbefestigung)
  • 1335 Kaiser Ludwig der Bayer verleiht Schmalkalden die Rechte der Reichsstadt Gelnhausen
  • 1339 Gestattung der Anlegung des Oberhospitals *6 vor dem Weidebrunnertor
  • 1339 Ausbau der Burg und Gründung verschiedener Kapellen außerhalb der Stadt
  • 1340 wurde der Erzabbau das erste mal urkundlich erwähnt
  • 1340 - 1347Bau und Fertigstellung der Stiftskirche St. Egidii und Erhardi (St.Aegidius und St.Erhardus) auf dem
    Schlossberg (wahrscheinlich an Stelle des hessischen Bergamtes) Die Große Kemenate
  • 1345 o.49 18 Juden werden nahe Solbad, gegenüber Schmalkalde, wegen angeblicher Brunnenvergiftung lebendig begraben; sogenannte Judenstelle
  • 1347 Schmalkalden fällt vorübergehend an den Nürnberger Burggrafen Albrecht
  • 1360 kaufte die Witwe Elisabeth des Grafen Johann I. von Henneberg-Schleusingen und Heinrich II. Landgraf zu Hessen die Herrschaft für 40000 Gulden, Folge: Kondominat (Doppelherrschaft) Teilung der Stadt in 2 Reviere, zu sehen im Schild des Wappens
  • 23.02.1360 Urkundliche Erwähnung der Heilig-Grab-Kapelle an der Asbacher Strasse
  • 1368 Beginn Bau der Großen Kemenate (Weidebrunnergasse 18-20) --->
  • Um 1370 Bau des hinteren Teils des heutigen Lutherhauses (Lutherplatz 7)
  • 1379 Graf Heinrich V. spendiert erstmals seinen Schmalkaldern einen ganzen Hirsch ("gantzen Hirtz") - heute Tradition bei Eröffnung des Stadtfestes jedes Jahr
  • 1408 nach Päpstlicher Bann wurde die Acht von König Ruprecht III. über Schmalkalden verhängt. Grund: unbotmäßiges Verhalten gegen den Stadtpfarrer eines Grafen von Henneberg
  • 1410 Aufhebung der Acht gegen eine Geldbuße
  • 1412 Ausbruch der Beulenpest - das Beinhaus (neben der Stadtkirche - heute ein Teil mit Glas überdacht) musste tiefer gegraben werden
  • 1419 Bau des heutigen Rathauses und erste stattfindende Tagung
  • 1422 Bau der noch heute existierenden Schwemmbrücke eine von damals 15 Steinbrücken über die Schmalkalde
  • 1429 Erwähnung einer in der 1.Hälfte des 14Jhd. erbauten Marienkirche nahe der Stiftkirche
  • 1437 Bau der neuen spätgotischen Stadtkirche St. Georg über den romanischen Bau aus der zweiten Hälfte des 12.Jh. (3 Geschosse des Südturmes sind im romanischen Stiel noch erhalten)
  • 1450 Eine Krankheit löscht 1/3 der Bevölkerung von Schmalkalden aus
  • 1455 Erste Erwähnung von Schmalkalder Salzquellen mit Errichtung eines Salzwerkes zunächst 2 Jahre steuerfrei
  • 1456 Bau des Äußeren Stadtmauerringes in ca. 15m Abstand und eines Zwingers am Auertor Das Lutherhaus Schmalkalden
  • 1480 Neubau der St. Nicolai-Kapelle (heute Gelände Post)
  • 1504 als eine der ersten Städte Deutschlands wird das Wasser vom Gespring in Rohrleitungen in Innenstadt geleitet
  • 1520 Bau des wie heute noch zu sehenden Lutherhauses --->
  • 1521 - 1524 Auflehnung der Bürger gegen das Stift
  • 1525 Plünderung des Stift und des Augustinerklosters und Renthof - Bauernaufstand Folge: 30.April Bekennung des Bürgermeisters zu den "Zwölf Artikeln" der Bauernschaft nach Zerschlagung Geldbuße 2000 Gulden, Hinrichtung 5 führender Beteiligter und später Reformation
  • 1528 Abschluss des "Schmalkaldischen Friedens" Im Rathaus (Beendigung der "Pack'schen Händel" zw. Katholiken und Protestanten)
  • 1529 erstmaliges Zusammentreffen evangelischer Stände im Gasthaus zur Krone
  • 27. Febr. 1531 Abschluss des militärischen Bündnisses der "Schmalkaldische Bund" im städtischen Rathaus
  • 1531 Bau des Schäferhofes am Stillertor daher hieß die heutige Renthofstrasse auch Schafgasse
  • 1533 Bau des äußeren Auertors
  • 1537 Ankauf der Stadt des südlich an das Rathaus anschließenden Bürgerhauses
  • Febr. 1537 Tagung "Großer Konvent" des Schmalkaldischen Bundes mit Martin Luther und dessen verfassten "Schmalkaldischen Artikel"
  • 1538 Abbruch der Heilige-Gehilfenkapelle am Sichenrasen
  • 1540 wurde der Friedhof vor dem Auertor angelegt (heute Todenhofkirche)
    im selben Jahr brannte der Thüringer Wald wegen großer Dürre 4Wochen lang
  • 1541 Errichtung einer Sakristei auf dem Friedhof am Auertor
  • 1545 Rosenapotheke (Melanchthonhaus) in der Steingasse erbaut
  • 1546 Schmalkaldischer Krieg
    - Folge: Vernichtung des Bundes um 1547 bei Mühlberg/Elbe; bleibt aber auf Bitten des katholischen Hennebergers von der totalen Zerstörung verschont Stadtkirche in Schmalkalden um 1600 (Fotomontage)
  • 1550 Umbau Erweiterung um die doppelte Frontbreite des Hessenhof (Neumarkt 5) bis 1553
  • 1555 wurde die "Große Oster" zweitgrößte Glocke Thüringens gegossen und am 13.September in der Stiftskirche aufgehangen
  • 1564 Einsturz des Nordturms der Stadtkirche (erst 1748 wieder aufgebaut)
  • 1566 1700 Opfer bei erneuten Ausbruch der Pest
  • Ab 1568 allmäliger Abriss der Klosterbauten des Augustinerklosters
  • 1570 erlitt der Südturm der Georgenkirche Beschädigungen, welche gleich behoben worden mit den Material des Augustinerklosters und wurde, wie auch vorher wieder mit einem Türmerstüble gekrönt --->
  • 1571 Pflanzung von 4 Linden hinter der Kirche, eine dieser Linden (ein Wahrzeichen der Stadt, wurde 436 Jahre alt) stand noch bis 2007 und wurde im Zuge der Baumaßnahmen so schwer beschädigt, dass sie gefällt werden musste
  • 1575 so die Jahreszahl auf dem Giebel der Thodenwart'schen Kemenate (auch Merkel'sche Kemenate, nach dem letzten Besitzer genannt) gilt als mögliches Erbauungsjahr an Stelle eines Fränkischen Herrenhofes, dem scheinbar ältesten Ausgangspunkt der Stadt Schmalkalden
  • 1578 - 79 Umbau des alten Beinhauses auf dem Kirchhof zur Schule (heute Bibliothek)
  • 1583 Ende der Doppelherrschaft durch Aussterben des hennebergischen Grafenhauses
  • 1584 Schmalkalden gehört nun zu Hessen-Kassel
  • 1585 Abbruch der Stiftskirche St. Egidii und Erhardi auf dem Schlossberg
  • 1587 wurde die "Große Oster" aus der Stiftkirche an die Stadtkirche Sk.Georg verschenkt
  • 1589die "Große Oster" wird im Nordwestturm der Stadtkirche Sk.Georg eingehängt, wo sie 1847 beim Trauergeläut vom Kurfürst Wilhelm II. v. Hessen zersprang
  • 1585 - 1589 Bau des Schlosses Wilhelmsburg von Landgraf Wilhelm IV. auf dem Gelände der ehemaligen Walrabsburg *3 und der Stiftskirche sowie deren Klosterruine
  • 1589 - 1592 irgendwann in der Zeit - Bau des Kristallturmes (auch Bergmannsturm oder Zwinger genannt)Schmalkalden - Kantorat um 1920
  • 1598 Catharine Peternell (auch Catharine Petronellin genannt) aus Aue wird als Hexe in Schmalkalden verbrannt
  • 1600 Im Jahre 1600 war Schmalkalden nach Kassel die zweitgrößte Stadt Hessens
  • 1606 wird die erste Orgel von Christian Bass aus Fritzlar in der Stadtkirche verbaut
  • 1608 Außerkraftsetzung des lutherischen Glaubensbekenntnisses durch Landgraf Moritz v. Hessen-Cassel ("Der gelehrte")
  • 1608 Schmalkalder Bildersturm - Vernichtung von Altären, Kunstschätzen und Schnitzwerke, 8 Leiterwagen voll Bilder werden verbrannt
  • 1608 Erbauung des heute noch erhaltenen Kantorates hinter der Kirche --->
  • 1609 Einführung des Schulzwangs in Schmalkalden
  • 1611 wieder Ausbruch der Pest dabei stirbt jeder 3. Bürger in Schmalkalden
  • 1611 wurde ein jüdischer Friedhof angelegt ehem. Festplatz nahe Autohaus)
  • 1618 Beginn des 30 Jährigen Krieges; Folge: Niedergang der Wirtschaft
  • 1618 Bau des Marstalls (ehem. Amtsgericht) Stelle des Henneberger Hofes in der Hoffnung, auf der Rückseite war eine durchgängige Galerie angebracht
  • 1622 Errichtung der Synagoge in der Judengasse
  • 1627 Schmalkalden kommt in Pfandbesitz Hessen-Darmstadt
  • 1630 Nach einem Brand von 40 Häusern; Bau der "Neuen Reihe" das sind die Häuser rechter Hand des Weidebrunnertores
  • 1636 Hungersnot
  • 1636 Ein neuer Altar wird in der Stadtkirche aufgestellt
  • 1647 Gründung einer Gewehrmanufaktur
  • 1648 Ende 30 jähriger Krieg - Schmalkalden fällt wieder an Hessen-Cassel zurück
  • 1650 Schmalkalder Friedensfest und Pflanzung der Friedenslinde
  • 1659 Brand der Pfaffengasse
  • 1677 Herrschaft Landgräfin Hedwig Sofie für 7 Jahre
  • 1690 - 94 neue große Orgel von Joh. Heinrich Wedemann aus Meiningen wird in der Stadtkirche St.Georg eingebaut
  • 1695 Anbringung des hessischen Wappens an die Fassade des Gasthauses zur Krone
  • 1713 Abriss der (im 30jährigen Krieg weitestgehend zerstörten( nicht bestätigt)) Kapelle vom Heilig Grab in der Asbacher Strasse (heutige Position Teich bei Bohrmühle)
  • 6.April 1713 Fertigstellung eines Salzwerkes mit Gradierhaus unterhalb des Judenrains (heute Röhtbergrain) und Kanonenweg am Röhtberg
  • 7-8.Juni 1717 Brand der Synagoge in der Judengasse, verursacht durch ein Brand in der Waschküche eines Wohnhauses bei dem 4 weitere Häuser zerstört wurden
  • 1718 Wiederaufbau der Synagoge
  • 1743 Bau des Hauptgebäudes des Hospitals am Weidebrunnertor
  • 1748 Wiederaufbau des 1564 eingestürzten Nordturms der Stadtkirche
  • 1756 - 1763 7 jähriger Krieg Löwe im Rathaus vom Auertor in Schmalkalden
  • 1760 Errichtung der Totenhofkirche anstelle der Heilige-Kreuz-Kapelle mit der Kanzel von 1680 der Sakristei am Auertor
  • 1771 - 1772 Hungersnot durch Missernten
  • 1806 - 1813 Aufstände gegen französische Besatzer und Napoleons Bruder Jérôme, König von Westfalen und Herrscher über Schmalkalden
  • 1820 Zwerchhäuser des Schlosses werden wegen Baufälligkeit abgebrochen und die restlichen ihres Schmuckes beraubt, das Dach wurde komplett erneuert und die Treppentürme mit flachen Pyramidenförmigen Dächern versehen
  • 1830 Niederlegung großer Teile der Stadtbefestigung unter anderem die Türme und Tore
    - ein Löwe aus dem Jahre 1583 des Auertors stand noch bis ca. 1900 auf einem Sockel an der Stadtmauer am Auertor bis er in den nördlichen Teil des Rathaus verbracht wurde --->
  • 6. August 1833 Eröffnung des Solbades zw. Kanonenweg und Schmalkalde (heute gegenüber Kreiskrankenhaus, Parkplatz)
  • 1835 Erbauung der "Neuen Hütte"
  • 1837 Umbenennung des Töpfermarktes in Lutherplatz
  • 1838 Erweiterung des Hospitals
  • 1839 Errichtung der sogenannten "Lauraquelle" zur Getränkeherstellung im Bereich des Solbades
  • 1851 Wiederaufnahme der Bauarbeiten am Nordturm der Stadtkirche und Integrierung der neuen 3600kg schweren "Groß-Oster-Glocke" gegossen aus den Teilen der im Jahre 1847 zersprungenen "Großen Oster"
  • 1852 Gründung einer Metallschreibfederfabrik
  • 1854 Schließung der Gewehrmanufaktur
  • 1857 Aue Hütte gegründet
  • 1858 durch Brandstiftung wird Metallschreibfederfabrik zerstört
  • 1866 preußisch - österreichischer Krieg; Folge: preußische Herrschaft
  • ca.1870 Umbenennung des Haindorfsloch ("Heinerschloch") in HaindorfsgasseSchmalkalden - Krone um 1870
  • 1870 umfangreicher Umbau des Lutherhauses zur Buchhandlung Feodor Willisch, Vorgarten wurde entfernt und ein Portal mit Schaufenstern Eingangstür und Balkon errichtet
  • 22.März 1872 pflanzten Schüler erneut eine "Friedenslinde" auf den Altmarkt
  • 1874 Anschluss an das Eisenbahnnetz Werrabahn mit Eröffnung am 2.April
  • 1875 Umbenennung der Augasse in Bahnhofstrasse (DDR: Strasse der DSF)
  • 1878 Eröffnung des Museums im Schloss Wilhelmsburg
  • ab 12 April 1880 Abriss des westlichen Teils des Gasthauses zur Krone einst Fachwerkbau mit Erker und Lutherstube und nebenstehende ehemalige Sk. Nicolai Kapelle --->
    - Neubau des Bereiches der Krone sowie Erbauung der Kaiserlichen Post an Stelle der ehem. Kapelle *2
  • 1882 Einweihung des Waldhauses
  • 1883 Errichtung des Lutherbrunnen auf dem Altmarkt anlässlich des 400.Geburtstages Martin Luthers (Büste gefertigt von Deutschmann)
  • 1890 Schließung der Aue - Hütte Rathausbrand 1901 Schmalkalden
  • 1896 Sozialdemokratischer Verein Schmalkalden in der Gaststätte Rosenau (ehemalig Jugendclub, Abriss 1989) gegründet
  • 1896 Einführung des elektrischen Stroms in Schmalkalden
  • 1897 Bau der Aufsichtsplattform mit Schutzhütte auf der Queste
  • 1901 Brand im südlichen Teil des Rathauses (auch "Die Waage oder Kaufhaus" genannt)
    - das Stadtarchiv, welches dort untergebracht war, wurde dabei vernichtet --->
  • 1902 Königlich-preußische Fachschule für Maschinenbau eröffnet
  • 1903 - 1905 Neubau des südlichen Teiles des Rathauses
  • 1909 Grabungen am Schlossberg zur Erkundung der Stiftskirche St. Egidii und Erhardi
  • 1910 - 1911 Errichtung des Volksbades in der Braugasse 13 an Stelle des alten Brauhauses, Übergabe an die Stadt am 19.01.1911 Kosten: 20000 RM
  • 1911 - 1913 Erbauung der Knabenschule (Hermann Danz heute) in der Renthofstraße im ehemaligen alten Schlossgarten, Einweihung am 17.11.1913 Kosten: 350000 RM
  • 1925 Eröffnung des Volksschwimmbades in Näherstille
  • 1929 Neubau der Synagoge
  • 1932 Bau der Freilichtbühne am Volksgarten
  • 9 .Nov. 1938 Zerstörung jüdischer Geschäfte und Manufakturen
  • 10. Nov. 1938 Zerstörung der Synagoge durch Sprengung von Nazis
  • 20.07.1944 11.20 Uhr u. 06.02.1945 11.30 Uhr Fliegerangriffe: Sie beschädigten die Post und die Kirche zusammen mit weiteren 55 Häusern, 40 Häuser wurden völlig zerstört unter anderen Lutherplatz 5 und zahlreiche Häuser der Haindorfsgasse Siechenrasenschule in Schmalkalden im Jahre 1977 Die Angriffe kosteten 87 Menschen das Leben
  • 1945 Eingliederung des Kreises Schmalkalden in das Land Thüringen
  • 1949 Gründung der Ingenieurschule für Maschinenbau
  • 1951 Gründung der Pädagogische Fachschule für Kindergärtnerinnen
  • 1952 Siechenrasenschule (DDR: POS Karl-Marx) als erste Grundschule eingeweiht --->
  • 1952 Schmalkalden wird Kreisstadt des Bezirkes Suhl in der DDR
  • Februar 1968 Baubeginn der Großgaststätte "Stadt Schmalkalden" in der Hoffnung
  • 30.Juni 1969 Eröffnung des "Stadt Schmalkalden" dafür musste Cramers Restaurant weichen, wobei der Kaisersaal (Volkssaal) umgebaut wurde.
  • 1969 Gründung des WKS - VEB Werkzeugkombinat Schmalkalden
  • 1970 Grundsteinlegung zur Erweiterung des WKS
  • 1972 Freilegung der o. g. Iweinmalereien im Hessenhof
  • 1973 Baubeginn des neuen Stadtgebietes Walperloh um und über dem Ernst Thälmann Stadion (6 stockige Plattenbauten)
  • 1973 Abriss des Pfeufferhauses in der Haindorfsgasse
  • 1974 1100 Jahrfeier und damit verbundene Errichtung einer Freilichtbühne mit 3000 Sitzplätzen auf den Festplatz (heute Gelände des Skoda Autohauses)
  • ab 1981 umfangreiche Sanierungen des historischen Stadtkerns Bau der Plattenbauten in der Haindorfsgasse 1985
  • 1984 Bau der Umgehungsstrasse Hinter der Stadt zur Entlastung der Innenstadt, dabei mussten alte Häuser auf der Bahnhofstrasse weichen, ebenso der Weg mit sehr alten Kastanien hinter der Stadt, gleichzeitig wurde der Flussverlauf der Stille geändert
  • 1984 Beginn der Abbrucharbeiten alter Häuser der Innenstadt in der Haindorfsgasse, Haargasse, Auergasse, Klostergasse und Stumpfelsgasse sie wurden durch Plattenbauten mit angepasster Fassade ersetzt (Gillergasse, Entengässchen wurde ganz entfernt) --->
  • 1984/85 Eine 4. Brunnenbohrung (Hy Sc 101/84) von 108 m Tiefe wurde am Solbad im Auftrag des Kreiskrankenhauses gebohrt, um die Sole effektiver nutzen zu können
  • 1987 Bau der Umgehungsstrasse Recklinghäuser Strasse zur weiteren Entlastung der Innenstadt, dabei mussten alte Häuser am Quittenborn weichen und der Brunnen wurde an die Seite verbracht
  • 1990/91 Industrie und Handel werden wieder privatisiert und umstrukturiert
  • 1991/92 Abriss des Maschinenhauses der Bohrmühle
  • 1993 Beginn des Baus des Förderzentrums am Siechenrasen
  • 1993 Abriss der Lauraquelle mit samt überdachter Mineralquelle (Quelle 1 von 4 vorhandenen)
  • 1994 Gebietsreform: Schmalkalden wird Stadt im Landkreis Schmalkalden-Meiningen
  • 1995 Erbauung des "UFO's" und Neugestaltung des Busbahnhofes
  • 2004 wurde Schmalkalden der offizielle Titel einer Hochschulstadt zuerkannt
  • 2004/05 Freilegung des Beinhauses und teilweise des ehem. Friedhofes an der Stadtkirche wo sich, berechnet, über 13300 Gräber, verteilt über 7 Schichten befanden
  • 2006 Neubebauung der Pfaffenwiese
  • 2007 Altmarkt und angrenzende Gassen wurden straßenbaulich umgebaut, Teile alter Stadtbebauungen und Mauern wurden dabei gefunden
  • 2007-2009 Bau der neuen Umgehungsstrasse ab Reihersgasse bis zur Schwemmbrücke
  • 2008 durch Eingemeindung von Wernshausen wächst die Einwohnerzahl erstmals auf über 20.000, ist aber rückläufiErdfall 1 Oktober 2010 am Röthbergg
  • 2008 Abriss der ehem. Meierei des Schlosses (bisher galt das Schloss mit seinen Wirtschafts- und Nebenhöfen zu den in Deutschlands vollständigsten Schlossanlagen), für den Bau eines Altersheimes
  • 2009 Beginn der Pflasterarbeiten auf der Salzbrücke
  • 2009 Wiederaufnahme der Sanierungsarbeiten am Schloss zB. Schlosstreppe, Riesensaal etc.
  • 13.09.2009 Jetzt ist Schmalkalden international MC. Do... hat Einzug gehalten
  • 2010 Abriss der letzten 2 Häuser linkseitig der Haindorfsgasse, ebenso die dahinter befindlichen Fabrikgebäude und "heimlich" Teile der Stadtmauer
  • 1.11.2010 Erdfall am Röthberg Durchmesser ca. 30m und ca.20m tief, zum Glück ohne menschliche Verluste --->
  • Anfang 2011 verschieden alte Häuser in der Bahnhofstrasse und am Quitteborn (Kreuzung Recklinghäuser Str. und Bahnhofstr.) wurden abgerissen, für Straßenkreisel und Zufahrt neuer Busbahnhof
  • März 2011 Fund von Teilen einer Mauer (30m lang) in der Auergasse. Vermutung: ehem. Stadtmauer vor 1203 ( siehe Artikel unten)
  • April/Mai 2011 Weidebrunnergasse 13, Freilegung eines Kreissegmentes eines Frischfeuers (Eisenverhüttung), wahrscheinlich ältestes bekanntes Exemplar
  • 05.02.2012 Eröffnung der Viba Nougat Erlebniswelt in der Weststadt (Auer Weg - Kasslerstr.)
  • 2014 Fertigstellung der Umleitung von der Zwick bis zur Einmündung Volkers
  • 2014 Fertigstellung der Parks und Strassen mit Kreisverkehre für die LGS 2015 in der Weststadt (Auer Weg - Kasslerstr.)
  • 2015 Landesgartenschau, Fertigstellung der Westend-Parkanlagen
  • 2015 Abriss von Zwei Plattenbauhäusern in der Allendestraße (ab 49 und 77)
  • 2015 Bei archäologische Grabungen am Grundstück, im Hof Hoffnung 38, wurde Thüringens älteste Mikwe (jüdisches Tauchbad) in den Kellerräumen gefunden, sowie im Bereich des Lutherloftes, Brunnen und Mauerreste die auf eine massive Bebauung im 12-13Jhd. hinweisen
  • 2015 Abriss "Stadt Schmalkalden" einst Cramers Restaurant mit angrenzenden ehem. Kaisersaal
  • April 2016 Archäologische Grabung am Grundstück Hoffnung 3-5 ergab eine Besiedlung des Gebietes, sogar mit Massivgebäuden im 12/13 Jhd.
  • 2016 Abriss einzelner Häuser der Hofstatt, der Schornstein der Wäscherrei bleibt vorerst verschont
  • 2016 Abriss 3er Häuser am Weiderbrunner Tor
  • 2016/2017 Sanierung des Hauses Cafe Clair jetzt "Tante Clair" (Körbchen, Max Gelass Kurzwaren) auf der Insel am Soldatensprung
  • Okt./Nov. 2017 Abriss von Häusern an der Bahnhofstr. 34-38
  • Juli 2018  Beim Abriss Hoffnung 36 wurden sehr alte  Fundamente und Wasserführungen freigelegt
  • 2018  Umbau des Volksbades in der Braugasse zu Wohnungen
*1) widersprüchliche Angaben verschiedener Quellen
*2) Zustand der Nicolai Kapelle nach anderen Angaben Abriss um 1538 später Pferdeschwemme, Abweichung zu vorhandenen Fotos
*3) Bei den Recherchen bin ich über 3 Schreibweisen gestolpert
-Walrabsburg (Hans Lohse) > wahrscheinlichste Schreibweise
-Wallraffburg (Przemyslaw Paul Zalewski)
-Waltaffburg (Volker Wahl 1974 und Tourist Verlag Berlin/Leipzig 1980)
*4) unterschiedliche Datierungen (Z.B. um 1225) verschiedener Quellen
*5) unterschiedliche Angaben verschiedener Quellen
*6) widersprüchlich zu 1320 (Helmut Kirchner 1992)

Quellen:
- Hans Lohse "Wanderung durch eine alte Stadt" Herausgeber: Leitung des Heimatmuseums Schloss Wilhelmsburg Schmalkalden 1955
- Hans Lohse "Schmalkalden schöne alte Stadt am Thüringer Wald" 2.Aufl. Herausgeber: Leitung des Heimatmuseums Schloss Wilhelmsburg Schmalkalden 1958
- Schloss Wilhelmsburg "Schmalkalden - Historische Ansichten" Herausgeber: Schloss Wilhelmsburg 1992
- Tourist - Wanderheft Schmalkalden und Umgebung; 2.Aufl. Herausgeber: VEB Tourist Verlag Berlin/Leipzig 1980
- Schmalkalden und seine Soolquellen; Herausgegeben 1878 Druck und Verlag von Feodor Wilisch
- Heimatmuseum Schloß Wilhelmsburg Schmalkalden; 6.Auflage; Herausgeber: Schloss Wilhelmsburg Museumsleitung 1961
- Thüringer Landesamt für Denkmalpflege Erfurt "Baugeschichte einer Handwerkstadt im hessisch - fränkischen Grenzland" Herausgeber: Thüringer Landesamt für Denkmalpflege 2003 ISBN 3-910166-90-3
- Hans Notnagel "Juden in Südthüringen" Band4 1.Aufl. vom Verlag Buchhaus Suhl 1999 ISBN 3-910166-90-3
- Durch die Jahrhunderte der Stadt und des Kreises Herrschaft Schmalkalden; Herausgeber: Helmut Kirchner, Sichenrasen 5, Schmalkalden
- Johannes Wierßing "Schmalkalden. Eine kleine Stadt mit großer Geschichte " Herausgeber: Goethe-Werkstatt Verlag Wetzlar 2014 ISBN 978-3-940178-80-0
- "Nova Historia Schmalcaldica" Band3 Herausgeber: Museum Schloß-Wilhelmsburg, Stadtarchive Schmalkalden, Verein für Schmalkaldische Geschichte und Landeskunde 2006 ISBN 3-9810028-2-2
- Bärbel Bierstädt, Ilke Handy "Schmalkalden - Wie es früher war" 1.Aufl.1993 Wartberg Verlag Peter Wieden ISBN 3-86134-134-4
- Schmalkalden, Wir grüßen unsere Gäste - Herausgeber: Rat der Stadt Schmalkalden 1978

Mehr zur schmalkaldischen Geschichte

Verein für Schmalkaldische Geschichte und Landeskunde e. V.